Die Unternehmenssteuerreform:

Leasing bleibt eine besonders attraktive Finanzierungsalternative

Die Unternehmenssteuerreform ist Realität und hat für Unternehmen unterschiedliche Auswirkungen.

Je nach Gesellschaftsform, Größe und Ausrichtung des Unternehmens ist von steuerlichen Entlastungen bis zu deutlichen Mehrbelastungen alles drin. Auch Leasinginvestitionen sind betroffen.

Der am häufigsten ins Feld geführte Grund ist, dass die Leasingraten künftig anteilig der Gewerbesteuer hinzugerechnet werden, wenn der Freibetrag überschritten wird. Dies bedeutet aber gerade einmal einen Aufschlag von 0,7% auf die Leasingrate.

Die Frage ist, ob Leasing durch die Reform unattraktiver für den Leasingnehmer wird?

Aus unserer Sicht nicht. Die qualitativen Vorteile einer Leasingvariante bleiben! Insbesondere die Flexibilität, Kostentransparenz, Planungssicherheit und die positiven Bilanzstrukturierungsmaßnahmen überwiegen bei weitem die geringen monetären Veränderungen durch die Steuerreform.

Nur der Blick auf die Steuerreform trübt den Blick auf das Wichtigste: die Art und Weise der Finanzierung muss zum Unternehmen passen – egal ob Kredit, Mietkauf oder Leasing.

Diese Entscheidung mag für Sie nicht eben einfacher geworden sein, daher ist es wichtig, einen kompetenten und unabhängigen Partner an seiner Seite zu wissen. Gerne stehen wir Ihnen beratend zur Seite.